Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/foehnsturm.com/wokbrenner/modx/core/model/modx/modcachemanager.class.php on line 580
Wokbrenner, Hochleistungsbrenner für Wok und Grill aus Deutschland - Warum ein Gasbrenner

Warum ein Gasbrenner

Wie viel Leistung brauche ich?

The Making of

Serie 1 - Januar / Februar 2012

Welcher Gasbrenner?

Wie alles begann

Gas ist für hohe, schnell regelbare Heizleistung nach wie vor erste Wahl. Speziell in Deutschland ist aber der Prozentsatz der Haushalte mit Gasanschluß für den Kochbetrieb nicht allzu hoch. Also, und für's Freie sowieso, bleibt Flüssiggas, im Regelfall Propan.

Und Induktion?

Die zu geringen Leitungsabsicherungen im Haushalt mit 16 A lassen es nicht zu, mehr als 3000 Watt in ein Gerät einzuspeisen. Also können nicht mehr als 3 kW Heizleistung herauskommen. Induktionswoks haben sehr gute Wirkungsgrade, erreichen bei 3 kW Eingangsleistung dennoch nicht die Heizleistung von Wokbrennern mit mehr als 10 kW. Je nach Einsatzgebiet sind sie aber eine Alternative. Allerdings können viele Köche mit der "sterilen" Art der Induktionsherde nicht viel anfangen: man sieht nix, hört nix - außer vielleicht einem komischen Brummen und muss sich meist mit albernen Sensorfeldern - einer der 7 Plagen in der modernen Küche - rumärgern.

Der Heizwert

Propangas weist einen unteren Heizwert von 12,87 kWh/kg auf. Für den Haushalt zugelassene Niederdruckregler sind mit maximal 1,5 kg/h Durchsatz belastbar, Experten empfehlen für stabile Dauerleistung jedoch nicht mehr als 1 kg/h. Bei der wok-typischen Kurzzeitentnahme mit Pausen sind maximale Heizleistungen von 12 - 18 kW aber machbar.

Dampfdruck und Entnahmeleistung

Flüssiggasflaschen enthalten das Verbrennungsgas unter Druck (bei 20°C sind das 7,35 bar) sowohl in flüssiger als auch in gasförmiger Phase. Wird Gas entnommen, so verdampft es aus der flüssigen Phase entsprechend nach. Dazu wird Energie benötigt, die flüssige Phase kühlt sich ab, der Dampfdruck sinkt. Die verbrauchte Wärmeenergie muß von außen, über die Flaschenwand, wieder zugeführt werden. Bei Überlastung frieren die Flaschen regelrecht ein. Dieser Wärmeaustausch begrenzt die maximale Entnahmeleistung einer Flüssiggasflasche. Bei einer 11 kg Flasche sind dies im ununterbrochenen Dauerbetrieb 0,3 kg/h, bei 50% Intervallbetrieb 0,8 kg/h und bei stoßweiser Entnahme 2,0 kg/h. Höhere Leistung erzielt man nur mit Flaschenbatterien.